Warengruppen
Rhododenron-Hybriden: Artkreuzungen, meist großblumige und häufig starkwüchsige Sorten
Yakushimanum-Hybriden: Kreuzungen mit der Wildart R. yakushimanum, meist sonnenverträglich und kompakt wachsend

Düngemaßnahmen

Mangel an Nährstoffen

Düngemaßnahmen

Unser dringender Rat:

Gesunde, dunkelgrün belaubte Rhododendron, die in jedem Jahr reich blühen, bedürfen jährlich einer ausreichenden Ernährung, die jeweils den Pflanzengrößen angepasst sein muss.

Rhododendron und Azaleen brauchen von April bis Oktober eine langsamfließende, gleichmäßig dosierte Nahrungszufuhr, die alle für das Wachstum nötigen Nährstoffe enthält.

Blattschaden durch leichte Überdüngung

Erstmalige Düngung für neu gepflanzte, kleinere, etwa 30-60 cm große Rhododendron:

Nach einer Herbst-Pflanzung, die ohne jegliche Düngerzugabe ins Pflanzlochausgeführt wird, empfiehlt sich im darauffolgenden März / April eine erste Düngung (40-60 g/qm) mit erprobten und bewährten Voll- oder Langzeitdüngern wie z.B.Nitrophoska spezial 12+12+17(+2), Nitrophoska perfekt 15+5++20(+2), Floranid permanent 15+9+15(+2), Osmocote Rhododendron-Dünger 15-10-13 oder vergleichbaren Düngemitteln unter Beigabe von wenigen Hornspänen.

Gesunde, richtig ernährte Rhododendron-Pflanze

Düngeempfehlung für ältere, bereits gut angewachsene, größere, etwa 70-120 cm hohe Pflanzen:

Bei trockener Witterung im März / April den Dünger gleichmäßig dünn (etwa 90 g/qm)unter dem äußeren Drittel des Blattbereiches ausstreuen und leicht in den Boden einkratzen. Zusätzlich empfehlen wir die Beigabe von 50 – 70 g/qm Hornspänen, die in besonderer Weise eine tiefgrüne Belaubung und reiche Blütenknospenbildung fördern. Ältere Rhododendron über 1,2 m bis 2 m haben einen höheren Nähstoffbedarf undbekommen deshalb ca. 30 % mehr Volldünger, etwa 120 g/qm Nitrophoska (s.o.) und etwa 90 g/qm Hornspäne. Kleinlaubige Rhododendron, Zwerg-Rhododendron und Japanische Azaleen benötigen für ihre Ernährung nur die Hälfte der angegebenen Mengen.
Merke: Nur richtig ernährte Rhododendron entwickeln eine schöne tiefgrüne, dichte Belaubung.

Nachdüngung, besonders nach regenreichen Zeiträumen:

Ende Juni / Anfang Juli empfiehlt sich in solchen Fällen eine Nachdüngung (30 - 50 g/qm oder – je nach Größe der Pflanze – etwas weniger) Nitrophoska spezial unter Beigabe von Hornspänen. Auch rein organische Düngemittel wie z.B. Oscorna sind für diese Düngungen geeignet.