Warengruppen
Rhododenron-Hybriden: Artkreuzungen, meist großblumige und häufig starkwüchsige Sorten
Yakushimanum-Hybriden: Kreuzungen mit der Wildart R. yakushimanum, meist sonnenverträglich und kompakt wachsend

Bodenvorbereitung und Pflanzung

Beispiel einer sorgfältigen Pflanzung.

Bodenvorbereitung und Pflanzung

Die Beschaffenheit des Bodens muss für Rhododendron locker, humushaltig und wasserdurchlässig sein. Liegt der Säurewert hier beispielsweise zwischen den pH-Werten 5.5. und 6.5, so genügt das zusätzliche Einbringen von hellem, lockerem, nicht zu feinem Torf, der jedoch nur in gut durchfeuchtetem Zustand für diese Pflanzvorbereitung verwendet werden darf.

Die beste Pflanzzeit für Rhododendron reicht vonAnfang September bis Mitte November und von Anfang März bis Mitte Mai.

Rhododendron dürfen mit ihrem Ballen nur 3 cm tiefer eingesetzt werden, als sie in der Anzucht gestanden haben, nicht tiefer. Wichtig ist auch, dass – wie bereits schon erwähnt – durch schlecht wasserdurchlässige Bodenschichten eine stauende Nässe unter dem Ballen vermieden wird (Kies-Drainage!).

Die Pflanzgrube muss in der Regel 3 bis 4 mal breiter und doppelt so tief, wie der Wurzelballen misst, ausgehoben werden. Der Bodenaushub sollte im Verhältnis 1:1 mit duchfeuchtetem, möglichst hellem Torf vermischt bei der Pflanzung verwendet werden.

Von Düngerzugaben bei der Pflanzung ist unbedingt abzuraten.