Warengruppen
Rhododenron-Hybriden: Artkreuzungen, meist großblumige und häufig starkwüchsige Sorten
Yakushimanum-Hybriden: Kreuzungen mit der Wildart R. yakushimanum, meist sonnenverträglich und kompakt wachsend

Blattfleckenkrankheiten und Grauschimmel-Fäule

Befallsbilder pilzlicher Blattfleckenkrankheiten sind verschiedenartig und vielgestaltig; die unterscheidende Beurteilung (Diagnose) ist sehr schwierig

Blattfleckenkrankheit

Erscheinungsbild:
Von der Blattspitze oder auch vom Blattrand ausgehende, unregelmäßige Flecken, etwa 30 bis 50 mm, rotbraun bis aschgrau, dunkelbraun gerandet, kugelige Sporenlager in den Blattflecken schwarz. Mit dem fortschreitenden Befall sterben die Blätter von der Spitze her ab. 
Abhilfe:
Spritzen mit einem von der Biologischen Bundesanstalt zugelassenen pilzt–tenden, breitenwirksamen Mittel wie "Dithane Ultra", "Polyram WG" oder "Saprol Neu". Falls sich nach einer ersten Spritzung kein sichtbarer Erfolg zeigt, oder wenn infolge Regens das gespritzte Mittel abgewaschen wurde, so ist in jedem der Fälle die Behandlung in 14-tägigem Abstand ein- bis zweimal zu wiederholen.

Grauschimmel-Fäule, typisch ist die mehr oder weniger starke Blattverkrümmung

Grauschimmel-Fäule

Erscheinungsbild:
Blattspitze bis etwa 1/3 des Blattes zunächst mit einem graufarbigen Schimmelbelag überzogen, der sich oftmals nach und nach über die ganze Blattspreite bis hin zum Blattstiel ausbreitet. Ursache dafür sind Schwächeparasiten der Gattung Botrytis, denen hohe Luftfeuchtigkeit und warme Witterung zusagen, und die Ende Juni / Anfang Juli an noch weichen, nicht voll entwickelten Bl”ttern auftreten k–nnen.
Abhilfe:
Zur Abhilfe ist das Spritzen mit "Euparen WG" zweckmäßig. Benetzungsmittel (siehe oben unter Anmerkung) dem Spritzwasser hinzufügen; Spritzen nach 14 Tagen wiederholen.